Zukunft des Vertriebs von Versicherungen: Persönlich und komplett digital vernetzt

Glückwunsch an Eric Hellmich und sein Team: Die Digitale BeratermappeDigiMapp‘, steht auf der Shortlist für den Deutschen Sales Performance Award. Sie ist ein wegweisenden Tool, das den AXA Vertrieb im Wettbewerb auch mit Fintechs konkurrenzfähig macht. Anders als die ‘Flachbildschirm-Beratung’, die mancher Bankkunde leidvoll erfahren hat, ermöglicht die Digitale Beratermappe einen individualisierten, interaktiven digitalen Verkaufsprozess. Mit der DigiMapp hat AXA als erstes Versicherungsunternehmen in Deutschland eine integrierte Beratungs- und Analyseanwendung für alle Sparten entwickelt, die einen persönlichen, aber auch vollständig digitalen Beratungs-, Verkaufs- und Dokumentationsprozess ohne Medienbruch ermöglicht. Durch die integrierte Lösung ist es Vermittlern zusätzlich möglich, ortsunabhängig per Videochat zu beraten. Die interaktiven Möglichkeiten verändern das Beratungserlebnis für Kunde und Vermittler grundlegend und bilden ein wichtiges Bindeglied in der Omni-Channel Strategie des Unternehmens.

DigiMap ist eines der Leuchtturm-Projekte im Rahmen des Wachstums- und Innovationsprogramms ‘agentur2020‘, dass den Vertrieb der AXA in eine persönlich – digital – vernetzte Zukunft führt. Dank auch an Martin Müller, den Programmleiter agentur2020 für die tolle Zusammenarbeit im Transformationsprojekt. Mehr Infos hier: http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/AXA-Agenturen-beraten-jetzt-auch-vollstaendig-digital-FOTO-4967000 oder direkt bei AXA.

LAN-Party für die Strategie – Open Future in Aktion

Open Future

Open Innovation ist heute bereits geübte Praxis bei den innovativsten Unternehmen ihrer Branchen. Open Innovation beschreibt die Öffnung des Innovationsprozesses und damit die aktive strategische Nutzung der Außenwelt zur Vergrößerung des Innovationspotenzials. Im Fokus stehen die Entwicklung von Produkten und Services oder die Suche nach kreativen Lösungen für Einzelfragen. Open Future ist unser Lösungsansatz für die Einbindung der Mitarbeiter und wichtiger externer Stakeholder oder Impulsgeber in Grundfragen der Unternehmen, wie Strategie, Geschäftsmodell, Vision oder Leitbild. Open Future adressiert hochaktuelle Themen wie Demokratische Unternehmen, Teilhabe sowie hierarchiefreie Strategie- und Unternehmensentwicklung in einer vernetzten und digitalisierten Welt. Open Future ist eine geschickte Kombination von digitalen Plattformen mit analogen Face-to-Face-Methoden (DigiLog-Prozesse), um vor allem Mitarbeiter als Mitdenker und Mitgestalter der unternehmerischen Zukunft zu gewinnen.

Mit den digitalen Methoden wie Jams, Prognosemärkten, „LAN-Party“ oder Web-Sessions mit nextmoderator® von unserem Partner nextpractice® können tausende von Mitarbeitern erreicht und interaktiv in die Bearbeitung (nicht nur Bewertung/Abstimmung) eingebunden werden. Über Social-Media- und Kollaborationsplattformen wird vernetztes arbeiten eingeübt und so ganz praktisch sicht- und begreifbar. Face-to-Face-Methoden, wie Stimulierung Laterales Denken oder Links-Rechts-Hirn-Verbindung durch Bewegung, Kunst, Gestalten oder Umgebung stärken das Potenzial für disruptive, radikale Ideen und die Energie für die Umsetzung. Zusätzlich werden moderne, iterative Innovations-Ansätze wie interaktives Business-, Leadership-, Organisations- oder Karriere-Modelling, Theorie U, Design-Thinking, Lean-Startup oder Scrum-Logiken genutzt, um eine kritische Masse von Mitgestaltern aufzurüsten, die gemeinsam Brücken in die Zukunft für Menschen, Arbeit und Geschäft bauen. Open Future ist ein maßgeschneiderter Prozess zum Kickstart, zur Qualitäts-Optimierung, Energetisierung, und erheblichen Beschleunigung von komplexen Transformationen.

Die Herausforderung

Der Unsicherheitsindex ist getrieben durch sich beschleunigende ökonomische, technologische und in einigen Branchen auch regulatorische Veränderungen sprunghaft angestiegen (Nathan Furr und Jeff Dyer: The Innovator‘s Method, 2014). Die Planbarkeit bewegt sich in vielen Unternehmen mehr und mehr gegen Null. Ein Beispiel: Vor einigen Jahren war die Welt der Energieversorger noch in Ordnung. Das Geschäftsmodell, seit Jahrzehnten stabil, sorgte für berechenbare Umsätze, Gewinne und Ausschüttungen an Anteilseigner. Spätestens seit der Energiewende steht die Welt Kopf in der Energiebranche. Die Produktion von Energie mit Kohle, Gas und Atomkraft bricht als Umsatzträger mit zunehmender Geschwindigkeit weg. Es stellen sich grundsätzliche Fragen nach der zukünftigen Ausrichtung. Eine Planung, die auf Fortschreibung von stabilen Trends basiert, ist nicht mehr möglich. Wer sein Geschäftsmodell nicht neu erfindet, wird am Markt nicht bestehen können.

Der Vorstand unseres Kunden enercity Hannover stand im Herbst 2014 vor der Herausforderung, die strategische Planung neu aufzulegen. Es war klar, es wird mehr brauchen als die in den Vorjahren eingesetzten Methoden. In Diskussionen mit der innovativ denkenden Leiterin Organisationsentwicklung Iris Stein und der zukunftsorientierten Referentin des Vorstands Corinna Hormann kam die Idee auf, die Mitarbeiter frühzeitig in diesen Prozess einzubinden. Nur, wie macht man das einladend und gleichzeitig effizient, ohne dass alles im Chaos versinkt? Geht Partizipation nur mit kleinen Zahlen von Mitarbeitern und unendlichen Metaplan- und Punkteschlachten? Nein, es gibt auch andere, nahezu beliebig skalierbare und sehr effiziente Vorgehensweisen.

Die Vorgehensweise

Da wir mit Iris Stein bereits bei der Neuausrichtung der Organisationsentwicklung zusammen gearbeitet hatten, bekamen people.innovation.partners. gemeinsam mit Stephan Grabmeier und Frank Schomburg von nextpractice die Chance, unseren Open Future Ansatz als DigiLog-Prozess einzubringen. Der Prozess erzeugt pulsierende Energie für die Veränderung und ist gleichzeitig hocheffizient und schnell. Er braucht allerdings ernsthafte Bereitschaft des Managements zu partizipativer Einbindung und Offenheit für neue Ideen und Arbeitsformen. Auch dank der Überzeugungskraft von Iris Stein und Corinna Hormann wagte sich der Vorstand auf dieses unbekannte Terrain.

Kurz zusammengefasst mündete der Prozess über intensive Kommunikationsmaßnahmen, mehrere interaktive WEB-Sessions, die als Crowdstorming und Online-Jam mehr als 700 Mitarbeiter eingebunden haben und zukünftige Herausforderungen und erste Lösungsideen explorierten in den Zukunftstag, der den Personalmanagement Award 2015 gewonnen hat. Den Zukunftstag kann man sich als ein World-Café im Rahmen einer LAN-Party mit rund 600 Mitarbeitern vorstellen, die durch Impulse und Breakouts abgerundet werden. Dort wurden für die Herausforderungen Lösungsideen entwickelt, elaboriert und bewertet. Die besten Ideen wurden als Lösungskonzepte ausgearbeitet, wiederum breit elaboriert und gemeinsam nach Wirksamkeit und Machbarkeit bewertet und priorisiert. So wurden in kürzester Zeit wichtige Bausteinen der neuen Unternehmensstrategie erarbeitet oder vorbereitet. Schließlich haben mehrere Hundert Mitarbeiter ihre Bereitschaft erklärt, an der Ausgestaltung und Implementierung mitzuwirken und damit das kostbarste, was sie haben – ihre Zeit – angeboten. So sieht partizipative Unternehmensführung live aus.

Der Ausblick

Die Ergebnisse werden nun in Teams auf verschiedenen Ebenen im Unternehmen verarbeitet und vorangetrieben. Weitere kreative Unterstützungsmaßnahmen, wie Lernreisen (Zukunft schon heute live erleben) und Führen in einer digitalen und vernetzten Welt sind unterwegs. Herzlichen Dank an den Vorstand enercity für die Risikobereitschaft und an Iris Stein für ihre unerschrockene und nachhaltige Überzeugungsarbeit, auch bei Widerstand im Unternehmen.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen

Falls Ihr Unternehmen im Umbruch ist oder sich die Spielregeln in Ihrer Branche grundlegend verändern, wie gehen Sie vor und welche Erfahrungen machen Sie? Wie gewinnen und entwickeln Sie eine kritische Masse von Mitgestaltern mit Innovationskompetenz (http://edmundkomar.de/page/2/), die gemeinsam Brücken in die Zukunft für Menschen, Arbeit und Geschäft bauen?

4 alarmierende Keynotes, die Ihnen den Weg für Wachstum bereiten

Neulich habe ich einen Kunden bei der Vorbereitung eines Gespräches mit einem Vorstand unterstützt. Wir haben Fragen gesammelt, mit denen man die Bereitschaft zu Innovation und Change testen und fördern kann. Hier ein Beispiel: „Stellen Sie sich bitte vor, es wäre 2020 und Sie oder Ihr/e Nachfolger/in hätten die Chance, Sie aus der Zukunft im Jahr 2014 anzurufen. Welchen Anruf würden Sie lieber bekommen: Einen Notruf, wo Sie verzweifelt gefragt werden, wo denn die Innovationen bleiben, die neue Wachstumsfelder erschließen? Oder einen  Anruf voller Dankbarkeit, dass Sie Innovationskompetenz und – Kultur rechtzeitig aufgebaut haben, so dass ständig neue Geschäftsmodelle entwickelt und Wachstumfelder erschlossen werden?“

 

Eine immer größere Zahl von Unternehmen, die einen radikalen Umbruch in ihrer Branche erleben, stehen an einem Scheideweg, zögern oder haben keine Orientierung. Da braucht es häufig einen Impuls oder Weckruf,  der über den Alltag und das operative Geschäft hinausreicht, der durchaus provokativ gewohnte Muster in Frage stellt. Häufig kann eine externe Stimme aus unabhängiger Position viel klarer Risiken, Handlungsdruck und Chancen artikulieren. Das können Keynotes oder kurze Impuls-Workshops sein. So kann für die internen Zukunftsgestalter der Boden bereitet werden.

 

Der Kunde hatte mich gebeten, einige aktuelle Themen, zu denen wir Keynotes und Impulse geben können, zusammenzustellen. Die 4 Themen, die unsere Kunden derzeit am stärksten interessieren, sind hier aufgelistet. Welche Herausforderungen stehen bei Euch/Ihnen oben auf der Liste?

5 goldene Regeln, wie Sie Menschen und Geschäfte zukunftsfähig machen

Schlafen Sie manchmal unruhig, wenn Sie sich mit diesen Fragen beschäftigen?

  • Wie kann ich mich dauerhaft von meinen Wettbewerbern absetzen?
  • Wie kann ich meiner Familie und den Mitarbeitern auch zukünftig Einkommen und Arbeitsplatz sichern?
  • Was müssen wir als Organisation lernen, um neue Geschäftspotenziale zu erschließen?
  • Wie bauen wir Innovationskompetenz personell, organisatorisch und technisch aus?
  • Wie werde ich als Personal-/IT-Manager der proaktive Impulsgeber für das Management?

Dann sind Sie in guter Gesellschaft. Innovationskompetenz ist überlebenswichtig geworden.

 Gerade Sieger müssen lernen

Innovationen sichern gewissermaßen den Blutfluss der Unternehmen und sind die Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum. Kontinuierliche Verbesserungen gelingen vielen deutschen Unternehmen recht gut. Allerdings zeigt sich in den letzten drei Jahren ein bedrohlicher Trend. Die rasanten Veränderungen von Technologie und Märkten zwingen immer mehr Branchen und Unternehmen zu einer ständigen Überprüfung ihrer Produkte, Services und Geschäftsmodelle. Wertvolle Unternehmenssparten, die über Jahre ein Garant für Wachstum und Gewinn waren, können in nur wenigen Monaten durch neue Technologien oder Marktteilnehmer in den Ruin getrieben werden. Laut einer McKinsey-Studie hat sich in den letzten 20 Jahren die Wahrscheinlichkeit verdreifacht, innerhalb von fünf Jahren als Marktführer verdrängt zu werden. So sind immer häufiger mutige Entscheidungen für radikale Veränderungen gefordert. Ein struktureller Trend wird durch konjunkturelle Erwartungen verstärkt, wie eine BDU-Studie 2013 aufzeigt. Dort wird ein Wachstum von 7,8 % für Beratungsfelder, die in hohem Maße auf Innovations- und Wachstumsthemen ausgerichtet sind, prognostiziert.

Innovationskompetenz ist Gold wert.

PWC berichtet in einer deutschen Untersuchung aus 2013, dass innovativste Unternehmen deutlich schneller gewachsen sind und prognostiziert, dass sie in den kommenden fünf Jahren dreimal so schnell wachsen. Auch M. E. Raynor und M. Ahmed, die in eine methodisch anspruchsvollen Studie unter 25000 Firmen über 45 Jahre die erfolgreichsten identifiziert haben, bestätigen, das kontinuierliches Streben nach Wettbewerbsvorteilen getrieben durch Innovationskompetenz lang anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg ausmacht. So erreichten die Unternehmen kontinuierlich deutlich höheres Wachstum und hatten wesentlich bessere Margen als Unternehmen, die nur auf niedrige Kosten und Preise setzten.

Uns muss klar sein. Innovation erschöpft sich nicht in wilden Formen der Ideen-Generierung, auch wenn das ein wichtiger Schritt ist. Sie können erst dann ernsthaft von Innovation sprechen, wenn der Markt Hurra schreit Wie kann Innovationskompetenz systematisch auf- und ausgebaut werden? Was können Sie von den Best Practices von hochdynamischen Branchen und Startups lernen. Hier finden Sie 5 goldene Regeln als Essenz unseres Researchs. Innovationskompetenz:

  1. Bedeutet, aus Kundennähe und Ideen Umsatz und Margen machen
  2. Ist mehr ein Marathonlauf als ein Sprint.
  3. Braucht neuartige soziale Kompetenz und die Fähigkeit, Netzwerke zu gestalten.
  4. Muss in der DNA von Unternehmen verankert werden.
  5. Muss disruptive Innovationen ermöglichen, die das Spiel auf den Kopf stellen. Das verlangt die Bereitschaft, das eigene Geschäft zu kannibalisieren, bevor es andere tun.

Informationen zur Vorgehensweise und praxiserprobte erste Schritte finden Sie unter people.innovation.partners. – Innovationskompetenz von morgen sichern. Chancen von heute nutzen!