Der 4. Stern: Ein filmreifes Heldendrama mit allen Blockbuster-Zutaten

Was haben wir für ein ergreifendes Drama über die gesamte Fußball Weltmeisterschaft und ganz besonders im WM-Finale erlebt. Da war alles drin: traurige Verlierer, unglückliche Pechvögel und über-ragende Helden, die sich von den Prüfungen des Schicksals nicht beirren lassen. Ein Spiel auf Messers Schneide mit einem Gegner auf Augenhöhe und eine Verlängerung, die überstanden werden musste,  reichte dem Regisseur Schicksal nicht. Es hat den Abend mit tragischen Elementen belebt. Das Drehbuch war Oskar verdächtig.

Sami Khedira, dem unermüdlichen Kämpfer, blieb die Krönung seiner WM versagt. Da hat er das Unmögliche möglich gemacht und sich mit unbändigem Willen und Disziplin nach seiner schweren Verletzung zur und in die WM gekämpft. Und nun spielt ihm das Schicksal einen grausamen Streich. Er kann wegen Problemen mit der Wadenmuskulatur nicht antreten. Nun war Khediras Unglück aber die Chance für den jungen Christoph Kramer. Er konnte seinen Kindheitstraum in ungeahnter Intensität erleben. Nach tollem, vielversprechendem Einstand wurde er Opfer eines gefährlichen Zusammenstoßes und musste trotz Aufbäumens mit Gehirnerschütterung aufgeben.

Der unermüdlich und vorbildhaft kämpfende Sebastian Schweinsteiger, der dem Spiel Struktur und Stabilität gab, wurde mehrfach brutal gefoult und trug eine blutende Platzwunde davon. Er ließ die Wunde unter Schmerzen am Spielfeldrand nähen, gab dann dem Team mit seiner „Wiederauferstehung“ ein großartiges Beispiel für Durchhaltewillen, dass den Mitspielern einen neuen Energieschub verlieh

Miro Klose erlebte seinen Traum, wurde 12 Jahre nach dem verlorenen WM Finale in Tokio mit 36 Jahren Weltmeister und räumte zusätzlich den Rekord als ewiger WM-Torschützenkönig ab. Bei seiner Auswechslung in der Verlängerung geschah dann noch etwas nahezu mythisches. Er übergab den Staffelstab an Mario Goetze und gab dem „Spezialkraft-Joker“ einen Zauber mit auf den Weg, in dem er ihn bestärkte, dass Mario das entscheidende Tor machen würde. Auch Jogi Löw hat wohl mitgezaubert, als er Mario Götze vor der Einwechslung zwickte und Mut zusprach. Und tatsächlich, das alles entscheidende Tor schießt ein Spieler, der bei der WM bisher nicht sein volles Potenzial abrufen konnte. An diesem Abend setzte er mit seiner brillanten Technik das Ausrufezeichen des Spiels, schrieb sich ins Buch der Fußball Geschichte ein und zeigte der ganzen Welt, dass er auf dem Weg zu einem ganz Großen ist.

Geht man die 6 Erfolgsfaktoren der Weltmeister durch, dann haben im Finale vor allem

  • Resilienz: Einmal mehr aufstehen als zu Boden gehen
    Trotz all der dramatischen Hürden, die plötzlich auftauchten, hat die Mannschaft sich nicht vom Weg abbringen lassen und das Unmögliche geschafft.
  • Siegermentalität: Den Raum einnehmen und ausfüllen
    Nach dem die anfängliche Nervosität abgelegt war, ließen die Spieler keinen Zweifel an Ihrem unbändigen Siegeswillen aufkommen. Führungsspieler und Trainer bewahrten bei allen Widrigkeiten Ruhe, Über- und Zuversicht in die eigene Stärke.
  • Team: Sich gegenseitig erfolgreich machen
    Ständig wurden Schwächen der Mitspieler klaglos ausgebügelt und versucht, deren Stärken mit geschickter Vorarbeit zur Geltung zu bringen. Auch die Jubelszenen mit den Kindern und Familien der Spieler zeigten, dass dort ein großes Team zusammengewachsen ist.

den Unterschied gemacht.

Jogi Löw hat mit systematischer Arbeit über 10 Jahre diesen Erfolg mit langem Atem vorbereitet und in Brasilien sein Meisterstück gemacht. Er hat dort mit seinem Team hinter dem Team die Rahmenbedingungen geschaffen, die am Ende den Unterschied ausgemacht haben. Enttäuschungen und Kritik haben ihn nicht vom Weg abgebracht. Er hat auch gezeigt, dass ein Erfolgscoach kein extravertierter Marktschreier sein muss. Er war in der Lage mit seiner ruhigen, aber geradlinigen und bestimmten Art, Talente zu entdecken, sie zu fordern und zu fördern. Mit Vertrauen in die Spieler, viel Zuspruch und konstruktivem Feedback hat er Selbstvertrauen und Growth-Mindset gefördert. Sein introvertierter Grundcharakter erlaubt ihm, dass neben Ihm Menschen wachsen können.

Nehmen wir uns das tolle Abenteuer Weltmeisterschaft als Motivation mit in unseren Alltag und öffnen uns für das, was wir von Jogi Löw lernen können. Allen die Spieler trainieren, Kinder erziehen, Schüler unterrichten oder Mitarbeiter führen, lege ich zur Vertiefung die Erkenntnisse von Carol Dweck (Mindset: The New Psychology of Success)  und Susan Cain (The Power of Introverts) ans Herz. Was lernen Sie, lernt Ihr aus diesem Sommerdrama mit Happyend?