Reif für den WM-Titel? Analyse Deutschland – Ghana mit Blick auf Innovationskompetenz und Basis für Spitzenleistung

Das Spiel Deutschland – Ghana hat mich – wie sicher viele andere Fußballfans auch – stark bewegt.  Kommentare aus fußballerischer Perspektve gibt es heute genug. Daher möchte aus anderem Blickwinkel schauen und einschätzen, wie es um Innovationskompetenz und die Basis für Spitzenleistung betellt ist. Die 6 Erfolgsgeheimnisse der Fußball-Weltmeister, die Ihr Unternehmen an die Spitze führen, die im Blogartikel beschrieben sind, nutze ich als Skalen zur Bewertung. Der Einfachheit halber wähle ich eine Schulnoten-Skala von 1 – 6, mit 1 = Sehr gut und 6 = ungenügend. Zur Erläuterung findet Ihr Plus- (+) und Minuspunkte (-).

Einmal öfter aufstehen als zu Boden gehen: Note 2
+ Ausgleich nach Rückstand erkämpft.
+ Nie aufgegeben
- Zum Siegtreffer hat es nicht gereicht

Growth Mindset statt starrem Selbstbild: 3
+ Kommentare der Spieler nach dem Spiel deuten auf Bereitschaft, mit Einsatz und neuen Vorgehensweisen noch mehr erreichen zu wollen
+ Ausgleich zum 2:2 stärkt Überzeugung, auch in schwierigen Situationen durch eigenen Einsatz Erfolg zu erarbeiten. Kann wichtige Erfahrung für weitere schwere Spiele werden
+ Arbeits- und Lernmodus aktiviert, nachdem klar war, mit Genialität alleine geht es nicht
- Einige Spieler hatten Mühe, sich umzustellen, als das Spiel nicht wie erwartet lief
- Da es nicht zum Sieg gereicht hat, bleiben bei einigen Spielern evtl. Restzweifel, ob die Mannschaft titelfähig ist

Siegermentalität: Den Raum einnehmen und ausfüllen: 4
+ Klose und Schweinsteiger haben sofort Präsenz und Siegeswillen demonstriert, was im Ausgleichstor mündete
- Frühzeitig vom Gegner das Spiel aufzwingen lassen
- In entscheidenden Momenten haben sich auch Führungsspieler verunsichern lassen
- Kein Siegtreffer, trotz Einsatzwillen.

Der Wettbewerb im Team muss konstruktiv bleiben: 1
+ Keine Anzeichen für Frust und Aggression der Auswechselspieler
+ Keine gegenseitige Schuldzuweisungen und destruktive Konflikte auf dem Platz
+ Gute Integration der “Spezialkräfte = Auswechselspieler ins Spiel”

Gerade Sieger müssen lernen: 4
+ Keine überbordende Überheblichkeit
+ Immerhin spätes Lernen mit taktischen Umstellungen und Einwechslung von Klose und Schweinsteiger
- Kantersieg gegen Portugal hat trotz verbal anderer Bekundungen wohl doch neue Impulse blockiert

Maverick: Zufallschancen ermöglichen und entschlossen nutzen: 5
- Nach den 3 Toren im Spiel gegen Portugal, ist die Stärke von Thomas Mueller für alle Gegner präsent. Daher sieht er sich nun harter Gegenwehr gleich von mehreren Gegenspielern gegenüber. Überraschendes blieb – trotz tollem Kampfgeist – bis auf den Assist zum 1:0 aus.
- Niemand anderes aus der Mannschaft konnte die Lücke füllen
- Zu oft war das Spiel ausrechenbar

Mein optimistisches Fazit: Das 2:2 kann eine der Prüfungen gewesen sein, die eine gute Mannschaft auf den Weg zu einer grossen Mannschaft weiterbringt. Entscheidend ist der Lerneffekt und die mentale Reifung bis zum nächsten Spiel. Bin gespannt auf Ihre Einschätzung.

Wie können Sie einschätzen, wo Ihr Unternehmen mit Blick auf Innovationskompetenz steht? Wie gut ist Ihre Organisation für Spitzenleistung gerüstet? Möchten Sie den ersten Schritt tun? Mehr unter www.peopleinnovationpartners.com oder Nachricht an edmund.komar@peopleinno.com.

2 thoughts on “Reif für den WM-Titel? Analyse Deutschland – Ghana mit Blick auf Innovationskompetenz und Basis für Spitzenleistung

  1. Brilliante Analyse Edmund.
    Danke für das Wissen!
    Einige Leute aus meinem Netz beobachten Dich, sind beeindruckt.
    Bitte mache weiter und lass mich Deine Beobachtungen in meinem Netzwerk multiplizieren.
    Viele Grüsse!
    Bruno

  2. Pingback: Fussball, Politik und mehr... | Mein Tellerrand

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>